Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Alternative Geldanlage: in Wald investieren

Die Deutschen haben ein inniges Verhältnis zum Wald. Ob er auch als Geldanlage taugt, hängt von mehreren Faktoren ab.

Wer einen Teil seines Geldes in Wald investieren möchte, muss weder einzelne Bäume kaufen noch für eine größere Fläche die Verantwortung übernehmen. Er kann ganz bequem beispielsweise in einen Fonds investieren, mit dessen Geld der Wald gekauft wurde und dann über Jahre bewirtschaftet wird. Wenn die Bäume gefällt werden und das Holz verkauft wird, bekommt der Anleger seine Rendite. Das heißt auch: Ein Waldinvestment ist nichts für eine kurzfristige Geldanlage. Und: Wer in einen solchen Fonds investiert, ist oft über viele Jahre gebunden, denn in der Regel handelt es sich um geschlossene Fonds. Braucht man das Geld also kurzfristig, kann es sehr schwierig bis unmöglich sein, die Anteile zu verkaufen. Wichtig: Achten Sie auf die Gebühren und sonstigen Kosten, die bei einem Fondskauf auf Sie zukommen.

Andererseits ist die Überlegung, in Wald zu investieren, nicht falsch. Die Weltbevölkerung wächst, Holz wird immer gebraucht. Da aber viel Zeit vergeht, bis das Holz für den Verkauf geeignet ist, und darüber hinaus in vielen Teilen der Welt Wald gerodet wird, kann es eher zu einer Verknappung dieses Rohstoffs kommen und somit langfristig eventuell auch zu höheren Preisen.

Darauf sollten Sie achten

Eine Anlage in Wald ist riskant:

  • Fällt ein Sturm die Bäume, müssen sie schnell verkauft werden. Doch ein solches Überangebot an Holz führt zu sinkenden Preisen. Darum sollte man zumindest darauf achten, dass die ausgewählten Fonds nicht in Regionen aktiv sind, in denen es häufig schwere Stürme gibt. Außerdem spielt bei der Lage eine Rolle, ob der Wald leicht zu bewirtschaften ist: je schwieriger die Fläche, desto teurer die Bewirtschaftung. Das drückt die Rendite.
  • Noch schlimmer ist ein Feuer oder Schädlingsbefall: In diesen Situationen bleibt kein Holz übrig, das verkauft werden könnte.
  • Da die Anlage in Wald seit einigen Jahren beliebt ist, sind die Einstiegspreise gestiegen – das schmälert die Rendite.
  • Riskant ist außerdem die Anlage in Monokulturen, da die Nachfrage nach einer speziellen Baumart steigen und fallen kann. Wer also zum falschen Zeitpunkt Holz verkaufen möchte, muss vielleicht einen niedrigeren Preis akzeptieren als erwartet. Etwas unabhängiger sind Anleger, die in Mischwald investieren.
  • Schließlich kommt noch das Währungsrisiko hinzu, wenn Sie außerhalb des Euroraums investieren.

Vorteile offener Fonds

Etwas weniger Risiko tragen Anleger, die in offene Fonds investieren. Diese legen das Fondsvermögen nicht direkt in Wald an, sondern in Aktien von Unternehmen, die Teil der Wertschöpfungskette bei Holz sind. Durch eine breite Streuung sinkt somit das Risiko für den Anleger zusätzlich. Auch beim Kauf von Anteilen offener Fonds werden in der Regel Ausgabeaufschläge und Gebühren fällig.

(Haftungsausschluss: Dieser Inhalt wurde durch Fachautoren sorgfältig erstellt. Er beruht auf Quellen, die als verlässlich angesehen werden können. Dennoch können inhaltliche und sachliche Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der Herausgeber dieses Newsletters und der Lieferant dieser Inhalte, die Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, machen in Bezug auf die enthaltenen Informationen keine Zusagen und schließen jede Haftung, beispielsweise für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen, aus. Dieser Inhalt stellt keine Rechtsberatung dar. Die Informationen dienen ausschließlich einer ersten Orientierung. Insbesondere finanzielle Entscheidungen dürfen daher nicht allein aufgrund dieser Informationen getroffen werden. Es wird empfohlen, im Einzelfall den fachkundigen Rat eines Steuerberaters oder eines Rechtsanwalts einzuholen.)